Das Japanorama ist eine Veranstaltungsreihe, die alljährlich in der zweiten Woche des Sommersemesters (Mitte März) in den Räumen der Japanologie Wien stattfindet. Dabei gibt es eine Woche lang (von Montag bis Freitag) spannende wissenschaftliche Vorträge zu einem jährlich wechselnden Überthema, das sich mit kontemporären sozialen und kulturellen Aspekten Japans beschäftigt. Neben den hauseigenen MitarbeiterInnen der Japanologie Wien referieren hierbei auch regelmäßig international anerkannte ExpertInnen.

Das Japanorama bietet somit einen hervorrangenden Einblick in aktuell stattfindende Japan-Forschung, sowie die Möglichkeit sich mit verschiedensten Personen zu vernetzen und spannende Diskussionen zu führen. 

Gepaart ist die Veranstaltung stets mit dem Ostasientag, der am Rektorstag (Dies Academicus, 12. März) tagsüber stattfindet. Im Rahmen dieses Events präsentieren AbsolventInnen des Instituts (Japanologie, Sinologie, Koreanologie und East Asian Economic and Society) ihre Themen der Master- und Dissertations-Projekte, und es gibt spannende Kurzvorträge von eingeladenen ReferentInnen zu Ostasien-relevanten Themen. 

Das Japanorama und der Ostasientag geben somit den ersten Auftakt zum wissenschaftlichen Veranstaltungsprogramm des Sommersemesters.

In diesem Abschnitt stehen die Berichte der Japanorama-Veranstaltungen der vergangenen Jahre zur Verfügung.